奥古斯特勒施

发布时间:2017-12-01 编辑:黄凡雪 浏览: 手机版

奥古斯特勒施(August Losch,1906-1945)德国经济学家,1940年的出版了《经济的空间秩序》(英译本名为《区位经济学》),进一步发展了工业区位论,从而形成廖什的市场区位理论。


廖什的市场区位理论

廖什的市场区位理论:以市场需求作为空间变量对市场区位体系的解释。

廖什(A.Losch)的市场区位理论把市场需求作为空间变量来研究区位理论,进而探讨了市场区位体系和工业企业最大利润的区位,形成了市场区位理论。市场区位理论将空间均衡的思想引入区位分析,研究了市场规模和市场需求结构对区位选择和产业配置的影响。

廖什认为,每一单个企业产品销售范围,最初是以产地为圆心,最大销售距离为半径的圆形,而产品价格又是需求量的递减函数,所以单个企业的产品总销售额是需求曲线在销售圆区旋转形成的圆锥体。随着更多工厂的介入,每个企业都有自己的销售范围,由此形成了圆外空挡,即圆外有很多潜在的消费者不能得到市场的供给,但是这种圆形市场仅仅是短期的,因为通过自由竞争,每个企业都想扩大自己的市场范围,因此圆与圆之间的空挡被新的竞争者所占领,圆形市场被挤压,最后形成了六边形的市场网络。这种理论与瓦尔特克里斯塔勒(Walter Christaller)的中心地理论很相似。

廖什的市场区位理论以市场需求作为空间变量对市场区位体系的解释,在区位理论的发展上具有重要的意义,“进一步发展了区位理论,解释了为什么区域会存在,它定义了依赖于市场区以及规模经济和交通成本之间的关系的节点区。这样,不仅失去为分析由单纯的生产扩展到了市场,而且开始从单个厂商为主扩展到了整个产业。”

廖什认为,工业区位应该选择在能够获得最大利润的市场地域,他把利润最大化原则同产品的销售范围联系在一起,认为一个经济个体的区位选择不仅受其他相关经济个体的影响,而且也受消费者、供给者的影响,在此基础上,他认为在空间区位达到均衡时。最佳的空间范围是正六边形。

August Lösch

August Lösch (1906-1945), German economist best known for his work on central place theory, the quantitative analysis of settlement distribution and structure originated by his compatriot and contemporary, Walter Christaller. Like Christaller, he searched for a logical and scientific explanation of settlement patterns, believing that the fundamental principles of zoological, botanical, and economic location theory were similar. His work focused on modifications to Christaller’s central place model aimed at giving a more realistic representation of the relationship between settlements of different sizes. Christaller’s theory defined the hexagonal market areas around settlements, or central places, in a fixed and rigid fashion such that all places of a particular size, or order, had identical functions, and all places of a higher order performed all the functions of lower-order settlements, and more besides. The resulting settlement pattern was highly symmetrical with a regular, stepped decrease in both the size of central places and the range of their functions with distance from the main centre. In 1940 Lösch modified the method of creating market areas to make them reflect reality more accurately. He recognized the potential for large towns and cities to dominate a large area and considered it unlikely that settlements would be distributed in an orderly, stepped hierarchy around them. Instead the influence of large cities, through the range of services they provided, would restrict the nearby development of high- and middle-order settlements-there would be no real need for them. The result of his work was to create a model of settlement patterns known as the “Löschian landscape”. In this landscape, small, low-order places are to be found close to very large settlements-metropolitan centres-whereas high-order settlements are to be found a substantial distance away. In addition, it is characterized by sectors radiating from the central, dominant settlement. Some of the sectors contain more settlements than others. Lösch described these sectors as being city-rich; those with few settlements are city-poor.

Lösch’s work did not become widely known or appreciated until the use of quantitative analytical techniques in geography became popular in the 1960s. However, despite the research evidence in its favour, the greater complexity of the Löschian model has made it less popular than Christaller’s original. Lösch’s early death meant that his thinking was published only in three works, one of which was posthumous. His main work was Die Räumlich Ordnung der Wirtschaft (The Spatial Organization of the Economy, 1940). The Economics of Location (1954) was published after his death.

Leben

August Lösch wuchs in Heidenheim/Brenz auf, wo er nach dem Abitur auch eine kaufmännische Lehre absolvierte. Er studierte Wirtschaftswissenschaft in Freiburg, Kiel und Bonn, wo er 1932 promoviert wurde. Aufgrund eines Rockefeller-Stipendiums verbrachte er in den Jahren 1934/35 und 1936/37 jeweils zwölf Monate in den USA. Danach arbeitete er in Heidenheim und Bonn an seinem Hauptwerk, Die räumliche Ordnung der Wirtschaft, das 1940 erschien. Im selben Jahr wurde er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel berufen. Bereits nach einem Jahr fungierte er dort als Forschungsgruppenleiter, beschäftigt vor allem mit der Erstellung von Gutachten. Im Oktober 1944 wurde das Institut aufgrund des Bombenkriegs nach Ratzeburg verlegt. Kurz nach Kriegsende starb Lösch an einer Scharlacherkrankung.

Lösch gelang es aufgrund seiner brillanten wissenschaftlichen Fähigkeiten, sich eine Nische im Gefüge des Dritten Reiches einzurichten, das ihm als Freigeist eigentlich zutiefst zuwider war. (Tagebuch 1933: Alles tanzt jetzt, wie der eine Narr pfeift. 1934: Ich fahre nach Amerika... Ich ersticke in dieser Luft der Gewalt und möchte Atem holen. Freiheit!) Mit seinen Schriften beschritt er jedenfalls völlig eigenständige Wege, die teilweise quer zur nationalsozialistischen Ideologie lagen, sichtbar vor allem im zweibändigen Werk Was ist vom Geburtenrückgang zu halten? (Heidenheim 1932), in dem er den nach dem 1. Weltkrieg einsetzenden Geburtenrückgang als volkswirtschaftlich positiv interpretierte.

1971 wurde in Heidenheim der August-Lösch-Preis für herausragende regionalwissenschaftliche Leistungen ins Leben gerufen und von 1972 an alle zwei Jahre vergeben. Nachdem die Verleihung 2004 unterblieben war, wurde der Preis 2006 erstmals an der Universität Kiel verliehen.

Werke

Die räumliche Ordnung der Wirtschaft. Eine Untersuchung über Standort, Wirtschaftsgebiete und internationalem Handel. Fischer, Jena 1940

Bevölkerungswellen und Wechsellagen. Fischer, Jena 1936 (Beiträge zur Erforschung der wirtschaftlichen Wechsellagen Aufschwung, Krise, Stockung; Heft 13)